Den eigenen Lifestyle finden und auch leben – geht das?

02/28/13, Regina Schlager

Die Lifestylistin Simone Happel

In der Rubrik „LifeStylistinnen“ porträtiert Simone Happel auf ihrer Website LifeStylistin.de Frauen, die ihre beruflichen und persönlichen Ziele selbstbewusst verfolgen und dabei auch noch Spaß haben. Es freut mich sehr, dass ich im Februar eine der vorgestellten LifeStylistinnen war: Hier mein Porträt mit dem Motto: „Tritt in liebevolle Beziehung mit dir selbst und finde heraus, was du brauchst, liebst und kannst“.

Simone Happel stellt die Frage: „Stellen Sie sich einen Moment lang vor, Sie machen konsequent nur die Arbeit, für die Sie leidenschaftlich brennen. Wie wäre es, wenn Sie den Montag genau so sehr herbeisehnen, wie den Freitag? Um wie viel größer wären Ihre Motivation und Ihr Erfolg, wenn Sie einen tiefen Sinn in Ihrer Arbeit sähen?“ Sie unterstützt Frauen, die ihre Einzigartikeit in ein eigenes Unternehmen  einbringen.

Sinnerfüllt arbeiten: ein unaufhaltsamer Wunsch vieler

Ich denke, dass ein eigenes Unternehmen zu gründen und Vollzeit zu führen, nicht der einzige Weg ist, um die eigene Berufung zu leben: um das, was man richtig gut kann und gerne tut, umzusetzen. Immer mehr Menschen, vor allem Frauen machen aber diesen Schritt. Ich bin davon überzeugt, dass dies hinweist auf eine gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung, die unaufhaltsam ist.

Oft wird derzeit noch eher über die schwierigen Seiten berichtet: die prekäre finanzielle Lage vieler Einzel- und Kleinunternehmerinnen, die oft mangelnde soziale Absicherung, die Isolation. Auf der anderen Seite gibt es teils euphorische Berichte, die diese durchaus bedenkenswerten Aspekte nicht in den Blick nehmen.  

Jedenfalls unaufhaltsam scheint mir der Wunsch von immer mehr Menschen, sinnerfüllt zu arbeiten: die eigenen Talente einzubringen, die eigene Arbeit als sinnvoll zu empfinden und auch Sinnvolles zu bewirken.  Viele sehnen sich danach, in einem Umfeld tätig zu sein, das Menschen mit Respekt behandelt und verantwortlich in der Welt agiert. Und das finden viele als Arbeitnehmerinnen bei ihrem Arbeitgeber nicht.  

Den eigenenLifeStyle: ja, es geht!

Ich selbst habe mich langsam an die Selbständigkeit herangetastet. Lange Zeit war es geradezu undenkbar für mich,  ich dachte, ich sei nicht „der Typ dafür“, ich hätte nicht die geeigneten Fähigkeiten. Vor allem hatte ich eine Einstellung zu Marketing und Verkauf, die sehr negativ geprägt war. Der Glaubenssatz: „Ich kann und will mich nicht verkaufen“ war sehr stark.

Voriges Jahre verließ ich das Unternehmen, bei dem ich gearbeitet habe, um mich auf meine Selbständigkeit zu konzentrieren. Damals wusste ich, dass das der richtige und notwendige Schritt für mich ist. Aber er war auch verbunden mit vielen Fragen und Ängsten. Immer noch und immer wieder ist da eine Stimme in mir, die sagt: „Worauf hast du dich denn da eingelassen? Bist du verrückt?“

In mir ist das tiefe Wissen, dass ich Frauen dabei unterstützen möchte, sie selbst zu sein und ihren ganz individuellen Weg zu gehen. Und dass mich meine Erfahrungen, mein eigener Lern- und Übungsweg sowie meine ganz individuellen Stärken dazu befähigen. Ich brenne leidenschaftlich dafür, ohne auszubrennen. Mein Kopf und mein Herz sind beide dabei.  

Am Montag stehe ich mit Vorfreude auf die vor mir liegende neue Arbeitswoche auf, ich beginne sie voller Tatendrang; und ich beende sie mit vielen neuen Erfahrungen und dem Geschenk zahlreicher Begegnungen. Ich lerne ständig dazu. Ich bin in Bewegung.

Den persönlichen LifeStyle finden – geht das? Ich bin davon überzeugt, dass es möglich ist. Wenn wir liebevoll mit uns selbst in Beziehung treten und herausfinden, was wir brauchen, können und lieben. Wenn wir uns die Zeit geben, die es für uns braucht. Und dann konkrete, auch mutige Schritte setzen und auf unser Ziel losgehen.

Wie beantworten Sie diese Frage?

Kommentare werden vom Moderator freigeschaltet

Kommentar hinzufügen

* Felder sind erforderlich