Die inneren Eiswürfel auftauen

25. Juni 2020, Regina Schlager

In meinem Blogartikel „Wie dich der freie Fluss deiner Gefühle empowert” schreibe ich darüber, dass uns ein freies Fließen der Gefühle in unsere Kraft und Lebendigkeit bringt. Doch gibt es nicht nur Gefühle, sondern auch Emotionen - und dabei handelt es sich um Gefühle, die in einer Situation nicht gefühlt werden dürfen. Sie frieren ein, und diese Emotions-Eiswürfel tragen wir dann in unserem Inneren mit uns herum. In ihnen sind kreative, kostbare Anteile von uns eingefroren. Doch können diese Eiswürfel auch auftauen. Und damit werden uns die Kreativität und das Potenzial, die in ihnen eingeschlossen waren, wieder zugänglich.

Vom Reagieren zum Antworten

Wenn meine Gefühle frei fließen dürfen, dann reagiere ich frei und angemessen in einer Situation. Das ist dann genau genommen kein Reagieren mehr, sondern ein Antworten. Für mich hat das sehr viel mit der Qualität des Herzens zu tun. Ein freies Herz ermöglicht freie Gefühle.

Doch vielleicht kennst auch du Situationen, wo du aus dem Gleichgewicht gerätst. Wo du, womöglich wie „aus heiterem Himmel”, aus der Haut fährst oder in dich zusammensackst. Du wirst dabei vielleicht zur Person, die du eigentlich überhaupt nicht sein willst.

Solche Situationen sind wie Signale, die dir das Leben gibt, dass da etwas in Fluss kommen will. Dass ein Gefühl jetzt endlich gefühlt werden will.

Der Unterschied zwischen Gefühlen und Emotionen

Ja, aber fühle ich in so einer Situation nicht? Ich bin doch wütend! Hier finde ich die Unterscheidung zwischen Gefühl und Emotion hilfreich, wie ich sie bei Vivian Dittmar in ihrem Buch*) "Der emotionale Rucksack. Wie wir mit ungesunden Gefühlen aufräumen" finde: Das Gefühl findet im Moment statt; bei Emotionen handelt es sich um nicht gefühlte Gefühle. Emotionen stammen aus der Vergangenheit.

Die fünf Grundgefühle Wut, Angst, Trauer, Freude und Scham sind wichtige Wegweiser. Ich nehme ein Gefühl wahr und ich handle entsprechend. Was nicht immer bedeutet, dass ich „in Aktion trete” und etwas umsetze. Das Gefühl kann durch mich hindurchfließen. So nehme ich persönlich gerade häufig Gefühle der Trauer wahr. Mein Vater ist im Mai gestorben. Wenn ich diese Gefühle zulasse, dann fließen meist Tränen.

Bei einer Emotion hingegen habe in der Vergangenheit eine Erfahrung gemacht, in der es mir nicht möglich war, im Moment zu fühlen. Es hat sich zu gefährlich angefühlt. Oder ich habe mir nicht genügend Zeit und Raum dafür genommen.

In den Worten von Vivian Dittmar trage ich solche Erfahrungen dann wie „Emotionspäckchen” in meinem „emotionalen Rucksack” mit mir. Und diese Päckchen warten darauf, geöffnet zu werden.

Eis, Wasser. Pixabay Free-Photos

Eiswürfel in unserer inneren Landschaft

Für mich ist ein anderes Bild noch stimmiger als die Päckchen im Rucksack: Emotionen, die wir wie Eiswürfel, Eisblöcke oder sogar Eisberge in unserer inneren Landschaft mit uns herumtragen. Und wie bei einem gefüllten Rucksack auf dem Rücken kann sich auch da allerhand Gewicht ansammeln!

Die Eiswürfel wollen schmelzen, sich lösen, denn darin ist Lebensenergie gebunden: kostbare, kreative Anteile. Wenn ich es auf diese Weise betrachte, dann kann ich eine Situation, wo mich etwas triggert, wo jemand einen meiner Knöpfe drückt, als Chance sehen, dass etwas in mir gesehen, angenommen und wieder in Fluss kommen will. Und auch kann: Denn, wenn es sich zeigt, ist es in der Regel so weit.

Und ich kann lernen, solche Eiswürfel auch aktiv in mir aufzuspüren, wie bei einer Polarexpedition – ohne darauf zu warten, dass das Leben mir hartnäckig Situationen präsentiert ("Was, nun habe ich meinen Job gewechselt und habe wieder eine Kollegin, bei der es mir schwer fällt, Nein zu sagen?" Ich ärgere mich total über die Kollegin, bis ich feststelle: Hoppla, das hat ja etwas mit mir zu tun. Sie ist bloß der Auslöser. Lass mich das mal näher erkunden).

Es ist wohl eine der wertvollsten Erfahrungen, die ich bislang in meinem Leben machen durfte: Dass mit einer zugewandten, wohlwollenden Haltung solche vereisten Anteile Vertrauen fassen und ins Schmelzen kommen.

Es braucht dafür Achtsamkeit und Selbstmitgefühl. Und idealerweise jemanden, der dabei hilft, Raum zu halten. Bis wir mehr und mehr lernen, uns diesen Raum selbst geben zu können. (Auch wenn es dann weiterhin wertvoll ist, wenn wir einander diesen Aufmerksamkeits- und Präsenzraum schenken.)

*)Vivian Dittmar: Der emotionale Rucksack. Wie wir mit ungesunden Gefühlen aufräumen. München: Kailash 2018

Bild: Pixabay water-1246178_1920 (Free-Photos)

 

Erhalte frischen Content per E-Mail: 1 bis 2 Mal pro Monat.
Du kannst dich jederzeit wieder abmelden.

Hier geht es zur Anmeldung für den Newsletter "Berufung gestalten"

 

Schlagwörter: Achtsamkeit, Koerperwissen, Selbstfreundschaft, Potential, Kreativitaet, Embodiment, Selbstmitgefühl

Kommentare werden vom Moderator freigeschaltet

Kommentar hinzufügen

* Felder sind erforderlich