Liebevoll zu sich selbst sein - was heißt das eigentlich? (1)

30. Januar 2021, Regina Schlager

Liebevoll mit sich selbst umgehen - aus meiner Sicht ist das die Basis für ein erfülltes Leben für jeden Einzelnen und für ein zukunftsfähiges Zusammenleben. Es steht daher auch im Zentrum meiner Arbeit mit Menschen: ihnen helfen, sie dabei begleiten, liebevoll zu sich selbst zu sein. Ich sehe es als die große Aufgabe und Chance von uns allen, so eine Selbstbeziehung zu entwickeln. Doch was heißt das eigentlich? Welche Reaktionen ruft es bei dir hervor, wenn du von liebevoller Selbstbeziehung liest?

Reaktionen auf "liebevoll zu mir selbst sein", die ich kenne

"Liebevoll zu mir selbst sein",

  • "da verhätschle ich mich ja. Und dann komme ich nicht voran, raffe mich nicht vom Sofa auf",
  • "da werde ich weich und schwach. Doch ich muss stark sein, sonst komme ich in dieser Welt nicht zurecht",
  • "das klingt für mich nach unrealistischem Hippi-Zeugs".

Oder auch

  • "das können vielleicht andere, ich bin dazu nicht fähig",
  • "ich weiß nicht, wie ich das schaffen soll",
  • "ich habe es schon versucht, aber es gelingt mir nicht".

"Liebevoll zu sich selbst sein" und die Reaktionen darauf - das hat sehr viel mit dem Bild zu tun, das man von sich selbst, vom Mensch-Sein und von der Welt hat.

Ich lade dich ein, darüber zu reflektieren und in dich hineinzuspüren, was dazu an Gedanken, Gefühlen und Empfindungen für dich vorhanden ist. In einem weiteren Artikel werde ich dann meine Sichtweise beschreiben.

 

Erhalte frischen Content per E-Mail: 1 bis 2 Mal pro Monat.
Du kannst dich jederzeit wieder abmelden.

Hier geht es zur Anmeldung für den Newsletter "Berufung gestalten"

Schlagwörter: Achtsamkeit, Selbstfreundschaft, Lebenskunst, Selbstmitgefühl, Selbstführung

Kommentare werden vom Moderator freigeschaltet

Kommentar hinzufügen

* Felder sind erforderlich