Was bedeutet Resilienz?

5. Mai 2021, Regina Schlager

Der Begriff Resilienz wird momentan häufig verwendet. Doch was bedeutet er? In der Psychologie ist damit Widerstandskraft gemeint: die Fähigkeit, schwierige Situationen so zu überstehen, dass keine Beeinträchtigungen zurückbleiben oder man aufgrund der Belastung sogar noch mehr Stärke entwickelt. Das Thema ist gerade jetzt von Bedeutung, da sich in der Corona-Pandemie vieles rasch verändert und wir uns in Situationen befinden, die wir so zuvor nicht gekannt haben. In diesem Artikel beschreibe ich, wo der Begriff herkommt und was ich darunter verstehe.

Der verwurzelte und flexible Grashalm

Mir kommt bei Resilienz das Bild eines Grashalms in den Sinn. Er ist verwurzelt, stabil, er ist nach oben hin ausgerichtet. Und er ist zugleich flexibel: er biegt sich im Wind nach links und nach rechts. Wenn es stürmt, dann knickt er bis zum Boden. Doch er richtet sich wieder auf. Auf uns Menschen übertragen: Eine Situation, die wir als belastend erleben, wirft uns nicht um; oder nicht dauerhaft, wir können wieder aufstehen, ohne größeren Schaden genommen zu haben, oder wir erholen uns rasch wieder.

Grashalm, pixabay

Das ist das, was für mich bei dem Begriff als inneres Bild aufsteigt. Doch wo kommt der Begriff Resilienz her? Und gibt es dazu einen deutschen Ausdruck?

Wo kommt der Begriff Resilienz her? – Herkunft/Etymologie des Wortes

Resilienz kommt aus dem Lateinischen "resilire"

Als gelernte Sprachwissenschaftlerin und Philosophin erkunde ich gerne erst einmal die Begriffe. Wo kommen sie her? Resilienz kommt von lat. resilire, was „zurückspringen“ bedeutet. Das wurde zunächst in der Physik verwendet, für stark beanspruchte Materialien, die wieder in ihre ursprüngliche Form zurückkehrten. In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts wurde „Resilienz“ dann in die Psychologie übernommen und auf menschliches Verhalten übertragen.

Auf Deutsch wird Resilienz meist mit Widerstandsfähigkeit oder Widerstandskraft ausgedrückt

Auf Deutsch wird oft Widerstandsfähigkeit gebraucht, wenn man nicht das Fremdwort oder Fachwort benutzen möchte. Mir gefällt es. Da findet sich wider, der Stand und die Fähigkeit. Das drückt für mich aus, dass es etwas mit Standfestigkeit zu tun hat: ich stehe für etwas, ich stehe für etwas ein, ich sage JA zu etwas. Das bedingt, dass ich mich kenne: meine Bedürfnisse und das, was für mich wichtig ist – gut, wahr und schön.

Aus diesem JA heraus sage ich NEIN zu Situationen und Umständen, die mir nicht gut tun oder die ich nicht richtig finde – in diesem NEIN liegt das wider/gegen. Und Fähigkeit besagt, dass Widerstandsfähigkeit etwas ist, das ich lernen kann. Im Englischen lautet Fähigkeit ability, so wie in responseability, die Fähigkeit, zu antworten, statt bloß in alten Mustern zu reagieren.

In dieser Kraft des JA und des NEIN liegt für mich ein großes Potential der Resilienz. Ich bin bei Begriffen, die zu Modebegriffen werden, zunächst skeptisch und mache mir in Ruhe mein eigenes Bild. Resilienz möchte ich nicht so verstehen, dass vom Einzelnen verlangt wird, sich noch besser Umständen anzupassen, die krank machend sind. Oder Resilienz als rein individuelles Thema zu sehen. Ich kann noch so achtsam sein und für mich Sorge tragen –  wenn das Umfeld toxisch ist, sei es im Umgang miteinander oder durch konkrete Schadstoffe, dann stoße ich als Einzelne an Grenzen. Die Frage ist dann: Was bedeutet Resilienz für uns als Gemeinschaft und Gesellschaft?

Ein Gespräch zu Widerstandsfähigkeit oder Resilienz

Am 29. April 2021 war ich mit fünf weiteren Expert:innen eingeladen, mich im Panel „Widerstandsfähigkeit oder Resilienz“ über dieses Thema auszutauschen. Moderiert wurde das Gespräch von Alexandra von Muralt, die auch eine Aufzeichnung davon gemacht und einen Video-Podcast angefertigt hat. Vier von uns sprechen Schweizerdeutsch, zwei (ich eine davon) Hochdeutsch. Hier ist der Link zum Gespräch, er führt zu YouTube:

https://www.youtube.com/watch?v=dTPPkSgICvY

 

Bild: cocoparisienne / pixabay

Erhalte frischen Content per E-Mail: 1 bis 2 Mal pro Monat.
Du kannst dich jederzeit wieder abmelden.

Hier geht es zur Anmeldung für den Newsletter "Berufung gestalten"

 

Schlagwörter: Stressbewaeltigung, Achtsamkeit, Veraenderung, Selbstführung, Resilienz

Kommentare werden vom Moderator freigeschaltet

Kommentar hinzufügen

* Felder sind erforderlich