3 Anregungen für die Entwicklung deiner Vision 2022

4. Februar 2022, Regina Schlager

Im Blogartikel „Grundlagen für deine Vision 2022“ habe ich beschrieben, was ich unter Vision verstehe und was bei einer Vision grundlegend ist. In diesem Artikel möchte ich dir nun, aufbauend auf den Grundlagen, drei konkrete Anregungen geben, wie du deine Vision für 2022 entwickeln kannst.

1. Visionsspaziergang

Eine intuitive Art und Weise, dich deiner Vision zu nähern, ist ein Visionsspaziergang. Nimm dir dafür mindestens 20 Minuten Zeit. Gehe bewusst hinaus mit der Intention, etwas über deine Vision für 2022 zu erfahren. Nimm am besten auch Papier und Bleistift mit.

Dann schlendere herum und achte darauf, was dir besonders auffällt, was deine Aufmerksamkeit anzieht. Mache dir dazu eine Notiz.

Achte auch darauf, ob dir etwas ins Auge springt, das du mitnehmen möchtest. (Für mich passt hier besser, das mitkommen möchte.) Du kannst es später dann als Anker für deine Vision und auch als Material für die Visionscollage verwenden: das könnten Blätter sein, ein Stein, ein Grashalm.

Kehre wieder so vom Visionsspaziergang zurück, dass dir klar ist: Der Spaziergang ist jetzt beendet.

2. Visionscollage

Du kannst eine Collage mit diversen Materialien anfertigen: dem, was aus dem Visionsspaziergang mitgekommen ist, Bildern aus Zeitungen oder Zeitschriften, Schnüre etc. Verwende gerne auch bunte Stifte, Malfarben, um etwas zu zeichnen oder zu malen.

Lass dich auch hier von deiner Intuition leiten. Klebe und male auf ein Stück Papier oder Karton. Wichtig ist hier eine Atmosphäre, wo du nicht gestört wirst, dich voll darauf einlassen kannst. Und so wie auch beim Visionsspaziergang die Intention, etwas über deine Vision für 2022 zu lernen.

Hänge dir die Collage an einen Platz, wo du sie möglichst täglich sehen kannst.

3. Vision verschriftlichen

Eine weitere Möglichkeit ist, deine Vision mit Worten zu beschreiben. Vielleicht magst du die Perspektive eines Rückblicks verwenden. Du schreibst vom 1. Jänner 2023 aus: Was hat sich 2022 ereignet? Wie und mit wem hast du deine Zeit verbracht? Was hast du umgesetzt? Und vor allem auch: Wie hast du dich dabei gefühlt?

Die drei Vorschläge lassen sich gut miteinander kombinieren. Schau, was dich am meisten anspricht: vom Intuitiven zur Beschreibung oder umgekehrt.

 

Wie geht es dir mit diesen Anregungen? Gerne kannst du einen Kommentar dazu unten im Kommentarfeld schreiben oder mir ein E-Mail schicken.

Siehe auch weitere Artikel von mir zum Thema Vision:

Grundlagen für deine Vision 2022 (29.01.2022)

Warum eine Vision wichtig ist (05.02.2021)

Sein und werden – die Kraft der Vision (27.01.2020)

Eine kraftvolle Vision säen (30.03.2018)

Wie eine Vision entsteht (08.11.2016)

 

Erhalte frischen Content per E-Mail: 1 bis 2 Mal pro Monat.
Du kannst dich jederzeit wieder abmelden.

Hier geht es zur Anmeldung für den Newsletter "Berufung gestalten"

Schlagwörter: Vision, Berufung, Selbstführung

Kommentare werden vom Moderator freigeschaltet

Kommentar hinzufügen

* Felder sind erforderlich