Was bedeutet ein Nein für mich?

01.10.2013, Regina Schlager

Gastartikel von Joachim Hilbert (Leben ohne Limit): Das kleine Wort Nein kann eine große Bedeutung haben. Zumindest bei mir. Diese scheinbar harmlosen 4 Buchstaben haben es in sich. Sie zeigen mir, wie es um meinen Selbstwert bestellt ist. Das fühlt sich manchmal nicht so gut an.

In solchen Momenten schlägt mein Ego Alarm.
Vorsicht: Hier wird dir die rote Karte gezeigt!
Dann höre ich nicht nur ein Nein auf mein Anliegen.
Mein Ego spürt Ablehnung.
Mein Ego fühlt Versagen.
Mein Ego vermutet Missachtung.
Mein Ego sieht Arroganz.

Meine weitere Kommunikation dürfte nach diesem Denkmuster ein wenig eingeschränkt sein.
Die emotionale Wetterkarte zeigt ein Tiefdruckgebiet an.
Selbstbewusstsein entsteht so sicher nicht.
Klarheit wohl auch nicht.

Doch was passiert hier?
Was bedeutet das Wort Nein eigentlich?
Vielleicht braucht unser inneres Lexikon eine Erweiterung.
Ein Update für mehr Durchblick.

Nein bedeutet noch nicht ja.
Nein heisst nicht jetzt.
Nein ist vielleicht ein Signal, mein Gegenüber ist mit den Gedanken momentan woanders.
Nein zeigt, ich habe noch nicht überzeugt.

Kinder nehmen ein Nein oftmals ganz sportlich.
Da wird dann nach allen Regeln der Kunst ausprobiert,
wie endgültig das Nein ist.

Welche Bedeutung gebe ich dem Wort?
Wie viel Macht verleihe ich den 4 Buchstaben?
Es liegt an mir.

Natürlich spielt auch der Rahmen eine Rolle, welche Schatten ein Nein auf uns wirft.
Wendet sich von uns ein geliebter Mensch ab, dann tut das weh.

Es geht mir hier nicht ums Schönreden.
Schon gar nicht ein Nein zu ignorieren.
Wichtig ist aus meiner Sicht, dass wir uns nicht innerlich abwerten.
Dass wir nicht Nein zu uns sagen.

 

Joachim Hilbert, Leben ohne Limit - das Blog für Selbstbewusstsein & Persönlichkeit

Schlagwörter: Selbstmanagement

Kommentare werden vom Moderator freigeschaltet

Kommentar hinzufügen

* Felder sind erforderlich