Angekommen und auf dem Weg

15.08.2014, Regina Schlager

Verbringen Sie schöne Sommertage? Ich war im Juli in meiner Herkunftsstadt Wien und habe die Tage dort sehr genossen. Dabei habe ich die Frage nach der Essenz all dessen was ich tue, in mir getragen, ohne eine Antwort erzwingen zu wollen. Ich spürte starke Zuversicht, so etwas wie eine Bekräftigung: Ich bin angekommen und ich bin auf meinem Weg.

Was unterstützt bei der Reise zu sich selbst und zur sinnvollen Arbeit?

Was sind meine eigenen Erfahrungen? Was beobachte ich bei den Frauen, mit denen ich arbeite?

 

Hier einige Impulse (ohne Anspruch auf Vollständigkeit und in loser Abfolge):

  • Eine neugierig-experimentierende Haltung (im Sinne von Englisch curiosity)
  • Erkundung: „Was brauche ich, dass es mir wirklich gut geht?“. Was nährt mich, was sind meine Kraftquellen, in welchem Umfeld blühe ich auf?
  • Üben, gegenwärtig im Moment zu sein mit all dem, was gerade ist
  • Ruhe und Entschleunigung kultivieren
  • Körperbewusstsein entwickeln, Empfindungen wahrnehmen und die Sinne kultivieren
  • Aufbau einer liebevollen, wertschätzenden Beziehung zu sich selbst
  • Ausloten, was einem wirklich wichtig ist, wofür man auf- und einsteht
  • Die eigenen Grenzen kennen, lernen „Nein“ zu sagen und dem tieferen „Ja“ dahinter treu zu sein
  • Die Vision seiner erfüllten Zukunft entwerfen
  • Sich Ziele setzen und lernen, Ziele zu erreichen
  • Das eigene Mangeldenken hinterfragen („Ich bin nicht genug, ich habe nicht genug“)
  • Zugang zur eigenen Kreativität finden und ihr Ausdruck geben
  • Die eigene Begrenzheit und Verletzlichkeit annehmen
  • Austausch mit anderen, die ebenfalls ihren Weg gehen
  • Um Hilfe bitten, sich Unterstützung holen

 

Was möchten Sie aus Ihrer Erfahrung heraus der Liste noch hinzufügen?

Schlagwörter: Wachstum, Entschleunigung, Achtsamkeit, Koerperwissen, Selbstfreundschaft, Potential, Ziele, Sinnvolle-arbeit, Lernen

4 Kommentare

Annette Hexelschneider at 15.08.2014:

Liebe Regina,

eine inspirierende Liste - danke.

Curiosity fortführen mit Lernen und Anwenden von für mich neuen Methoden, Techniken, Formaten hilft mir sehr.

Viele Grüße Annette

Regina Schlager at 18.08.2014:

Liebe Annette, ja, das ist auch für mich wichtig. Bringt mich dann manchmal auch gleich zum Lernfeld "Grenzen setzen";-) - wenn ich zu viel lernen und wissen will, in dem Sinn, dass es mir dann nicht mehr gut tut, weil ich mich damit überfordere. Liebe Grüße, Regina

Gertrude Schlager at 09.09.2014:

Liebe Regina, obige Impulse weisen mich darauf hin,dass ich noch viel tun muss und dass ich doch bei so manchem auf einem guten Weg bin. Es ist nie zu spät,um seine eigenen Ziele zu finden.. Alles Liebe, Mama

Regina Schlager at 10.09.2014:

Liebe Mama,

es freut mich, dass die Impulse dir etwas sagen. Ich glaube auch, dass es nie zu spät ist, seine eigenen Ziele zu finden.

Alles Liebe, Regina

Kommentare werden vom Moderator freigeschaltet

Kommentar hinzufügen

* Felder sind erforderlich