Otto Scharmer/Katrin Käufer: Von der Zukunft her führen (Rezension)

05.01.2015, Regina Schlager

Bereits 2010, beim Lesen von Otto Scharmers „Theorie U. Von der Zukunft her führen“, spürte ich: Das hat etwas mit mir zu tun, das geht mich etwas an, das spricht zu einem Platz tief in mir (siehe meine damalige Rezension). Nun ist ein weiteres Buch von Otto Scharmer auf Deutsch herausgekommen, er hat es gemeinsam mit Katrin Käufer geschrieben: „Von der Zukunft her führen. Von der Egosystem- zur Ökosystem-Wirtschaft. Theorie U in der Praxis.“ Wieder weiß ich zutiefst: Ich bin angesprochen, ich bin gemeint. Und ich frage mich: Wie ist meine Antwort?

Beruf, Berufung und das größere Ganze

In dem Buch geht es um die zwei Kernfragen, die sich heute jedem stellen: "Wer bin ich?" und "Was ist meine Aufgabe?" und deren Verbindung mit einem größeren Bezugsrahmen: Wie gestalten wir gemeinsam eine Zukunft, die das Wohl aller und unseres Planeten wertschätzt und nicht bloß das Wohl einiger weniger?

Arbeitslosigkeit, Depressionen und Burnouts als Symptome

Hohe Arbeitslosigkeit, Depressionen und Burnouts: Die Autoren sehen das als Symptome, die wie die Spitze eines Eisbergs herausragen. Darunter verborgen liegen Ursachen, die mit den Systemen, die wir geschaffen haben, zu tun haben, welche nicht mehr funktionieren.

So antwortet z.B. unser Bildungssystem nicht mehr passend auf die Bedürfnisse der Beteiligten und der heutigen Situation mit ihren Herausforderungen. Meist geht es immer noch um den Lehrer, der in der Vergangenheit festgelegtes Wissen vermitteln und abprüfen soll. Der Fokus liegt auf Standards und Ergebnissen.

Was es hingegen bräuchte, ist  die Ausrichtung auf das Erschließen unserer tiefsten Fähigkeiten zum schöpferischen Gestalten. Auch wenn es um unsere berufliche Tätigkeit geht. Selbstbestimmung und kreativer Ausdruck werden nur wenig gefördert, unternehmerisches Handeln wird nur wenigen zugetraut.

Doch Bildungssystem und Arbeit sind nur zwei Bereiche, welche die Autoren untersuchen. Was mir besonders gefällt, ist, dass Otto Scharmer und Katrin Käufer mit ihrem „Eisbergmodell“ die verschiedenen Systeme, die in die Krise geraten sind, nicht isoliert betrachten. Sie zeigen, dass die drei Abgründe, vor denen wir stehen, zusammengehören: 1) Der ökologische Abgrund, 2) der soziale Abgrund und 3) der spirituell-kulturelle Abgrund.

Vom Egosystem-Bewusstsein zum Ökosystem-Bewusstein

Was eint diese Abgründe? Unser Denken und unsere damit zusammenhängenden Handlungen. Die Autoren bezeichnen die Haltung, die nun an ihr Ende gelangt, als „Egosystem-Bewusstsein“: größer ist besser, maximaler materieller Konsum und Ausrichtung auf das eigene Interesse. Als notwendig erachten sie den Wandel zu einem „Ökosystem-Bewusstsein“, das sich am Wohl des Ganzen orientiert.

Sie bemerken, dass es heute entscheidend ist, Bewusstsein nicht länger von der Materie zu trennen – was ja ebenfalls ein Kennzeichen des Egosystem-Bewusstseins ist (hier der Mensch mit seinem Geist – dort die unbelebte Natur, die ausgebeutet werden kann; hier der Chef an der Spitze der hierarchischen Unternehmenspyramide, der lenkt und führt – dort die Mitarbeiter, welche die praktische Arbeit verrichten und Befehle ausführen, aber möglichst nicht zu viel kreativ denken sollen).

Es gilt, Handeln und Bewusstsein wieder zusammenzuführen. Dafür bieten Otto Scharmer und Katrin Käufer mit der U-Theorie und den Beispielen im Buch konkrete Ansatzpunkte: Wie kommen wir mit den tiefen Quellen unserer Menschlichkeit – unserem Selbst – in Verbindung und handeln von diesem Ort aus? Dazu sind Techniken notwendig, um uns diesen Zugang zu ermöglichen und konsequent zu üben. Und wir brauchen Räume, die uns ermöglichen, einander tief zuzuhören.

Theorie U, Presencing

Wer sich noch nicht mit der Theorie U und dem Presencing auseinandergesetzt hat, findet in der Einleitung eine kompakte Zusammenfassung.

Auf der Website des Presencing Institutes finden sich die Presencing-Tools frei zugänglich (das ist meines Erachtens ein schönes Beispiel für die Haltung, dass Werkzeuge, die der sozialen Innovation und damit dem Wohl aller dienen, mittels einer Creative Commons Lizenz allen zugute kommen).

Fazit

Ein Buch für alle, die die Welt, so wie sie sich uns heute zeigt, besser verstehen wollen, und die spüren, dass sie sich auf den Weg zu sich selbst machen und dabei gleichzeitig zur positiven Veränderung beitragen wollen.

Für mich ein Schlüsselbuch.

U.Lab-Kurs

Tipp: Ab 7.1.2015 veranstaltet das Presencing Institute den „U.Lab"-Kurs. Es handelt sich um einen Massive Open Online Course (MOOC). Er ist kostenlos zugänglich. Die Teilnehmer können den Kurs für sich alleine absolvieren oder sich in Coachinggruppen und Hubs zusammenschließen.

Angaben zum Buch

 

Bei Amazon oder Ihrer lokalen Buchhandlung erhältlich.

  • Titel: Von der Zukunft her führen
  • Untertitel: Von der Egosystem- zur Ökosystem-Wirtschaft. Theorie U in der Praxis
  • Autoren: C. Otto Scharmer und Katrin Käufer
  • Verlag: Carl-Auer Verlag
  • 2014
  • Englische Originalausgabe: 2013
  • 332 Seiten
  • Hardcover
  • Mit einem Vorwort von Götz Werner

 

Links

Presencing Institute

 

 

 

Schlagwörter: Fuehrung, Leadership, Buchbesprechungen, Burnout, Veraenderung, Kreativitaet, Sinnvolle-arbeit, Social-entrepreneurship, Berufung

2 Kommentare

Claudia at 07.01.2015:

Vielen Dank, liebe Regina für diese wunderbare Zusammenfassung. ich habe das Buch auf englisch, aber in deutsch ist dieses nicht so leicht zu greifende Thema sicherlich einfacher zu nehmen... heute startet ja unser gemeinsamer Kurs!

Regina Schlager at 07.01.2015:

Liebe Claudia, vielen Dank. Ich habe das Buch auch auf Englisch, die deutsche Übersetzung ist aber manchmal ganz hilfreich: Oft weiß ich gar nicht, welche Begrifflichkeit auf Deutsch verwenden. Ja, ich bin schon gespannt auf den U.Lab-Kurs. Freue mich auf Austausch mit dir! Liebe Grüße, Regina

Kommentare werden vom Moderator freigeschaltet

Kommentar hinzufügen

* Felder sind erforderlich