Was mir Focusing bedeutet

03.03.2016, Regina Schlager

Mich selbst annehmen, mit all meinen Gedanken, Gefühlen und Empfindungen. Mit meiner Geschichte. Meinen Träumen und Sehnsüchten. Lange ist mir das sehr schwer gefallen. Bis ich Focusing kennengelernt habe. Für mich ist es mehr als bloß eine Methode. Es ist eine Haltung: mir selbst gegenüber, anderen gegenüber und der Welt gegenüber.

Wirklich gesehen und gehört werden

Auf Focusing kam ich 2008, bei einem Workshop mit Russell Delman in Wien. Er integriert Focusing in seinen Embodied Life Ansatz. Eine Übung an diesem Wochenende war, einfach wahrzunehmen, was gerade in mir vorgeht, und einem Partner davon zu erzählen. Die Aufgabe des Partners war, da zu sein und zuzuhören, keine Kommentare und Ratschläge zu geben oder über sich zu erzählen.

Als wir die Rollen wechselten, merkte ich, dass das ganz schön herausfordernd ist. Und auch Worte dafür zu finden, was sich gerade an Körperempfindungen, Gefühlen und Bildern zeigt, war überhaupt nicht einfach. Nach der Übung fühlte ich mich erleichtert und erfrischt. Etwas in mir, das wirklich gesehen und gehört werden will, hatte Raum bekommen und atmete auf.

Eugene (Gene) Gendlin

Focusing wurde vom Psychotherapeuten und Philosophen Eugene (Gene) Gendlin geprägt. Er fragte sich, warum manche Therapien erfolgreich verlaufen und andere nicht. Er zeichnete hunderte Sitzungen auf. Bei der Analyse stellte er etwas Erstaunliches fest: Es kam nicht auf den Therapeuten an oder darauf, was der Klient sprach. Ausschlaggebend war, wie der Klient mit seinem körperlichen Erleben in Kontakt war und es auch äußern konnte. Diese Menschen standen also mit ihrem Inneren in einer Beziehung.

Gendlin entwickelte daraufhin einen Rahmen, um seinen Klienten zu ermöglichen, mit ihrem inneren Erleben in Kontakt zu kommen. Darüber hinaus schulte er Menschen außerhalb eines therapeutischen Rahmens darin. Was ich so schön finde: Hat man einmal Zugang gefunden, dann kann man es für sich selbst anwenden. Es ist also wahrhaftig Hilfe zur Selbsthilfe.

Sehr wirkungsvoll ist, mit einem Focusing-Partner zu arbeiten. Wenn beide gewisse Rahmenbedingungen beachten, klappt das wunderbar. Und das sogar am Telefon oder per Skype. Ich praktiziere regelmäßig mit Focusing-Partnern, und ich merke wie sehr es meinem persönlichen Wachstum zuträglich ist. Und natürlich ist es auch wunderbar, mich bei besonders herausfordernden Themen von einem professionellen Focusing-Lehrer oder Coach begleiten zu lassen.

Ann Weiser Cornell

Eine von Gendlins Schülerinnen war Ann Weiser Cornell, die immer noch eng mit ihm zusammenarbeitet. Sie hat im Laufe von Jahrzehnten der Beschäftigung mit Focusing das Inner Relationship Focusing entwickelt. Weiser Cornell spricht von der „radikalen Annahme von allem“ und betont ganz besonders die Freundlichkeit und Sanftheit dem eigenen inneren Erleben gegenüber.

Focusing bei der Veränderung

Focusing ist für mich nicht einfach eine Methode. Es ist für mich zu einer Haltung mir selbst und anderen gegenüber geworden. Meine Kommunikation hat dadurch eine ganz andere Qualität bekommen. Und es ist ein kontinuierlicher Weg. Nichts, was ich einmal gelernt habe, und das war es dann. Das bedeutet für mich Entwicklung.

Gerade in Zeiten des Umbruchs, der Neuorientierung und Veränderung stoßen wir auf Unbekanntes und Unklares. Focusing hilft damit umzugehen. Denn das, was sich im inneren Erleben zeigt, ist zunächst nicht klar eingeordnet, nicht definiert. Es zeigt sich ganz frisch.

Ich bin davon überzeugt, dass es die Grundkompetenz unserer heutigen Zeit ist, mit komplexen Situationen umzugehen, wo eben nicht alles klar ist, wo wir kein eindeutiges Wissen haben. Wir fühlen uns dann schnell unsicher. Focusing ermöglicht mir, eine neue Qualität der Sicherheit zu entwickeln: Eine, die nicht auf „das Problem sofort im Griff haben”, unter Kontrolle bringen und ”das alles schnell reparieren” basiert.

Focusing kennenlernen und vertiefen: Elmar Kruithoff in Zürich

Wenn Sie Focusing kennenlernen oder vertiefen wollen, dann bietet sich dazu demnächst eine Gelegenheit in Zürich. Elmar Kruithoff hält am 2. und 3. April 2016 einen Workshop, der gleichzeitig Level 1 Training ist.

Elmar Kruithoff arbeitet mit Teilnehmenden und Absolventen des Embodied Life Mentorship Programmes von Russel Delman. Nachdem ich bereits per Skype mit Elmar Kruithoff in Kontakt war, lernte ich ihn letztes Jahr bei einem Workshop mit Ann Weiser Cornell in Hamburg, dessen Organisator er war, persönlich kennen. An diesem Wochenende haben wir dann auch die Idee geboren, dass ich für ihn ein Seminar in Zürich organisiere.

Ich glaube, dass es nichts Wichtigeres gibt, als zu lernen, den heutigen Anforderungen mit Mitgefühl und Intelligenz zu begegnen: als Einzelne und als Gemeinschaft. Vor dieser Herausforderung und Chance stehen wir heute. Die Basis dafür ist wirkliches Zuhören.

Kostenloses Info-Seminar per Skype am 9. März 2016 

Wollen Sie einen Geschmack von Focusing bekommen? Elmar Kruithoff bietet am 9. März 2016 um 10.00 Uhr und um 19.00 Uhr ein kostenloses Info-Seminar an. Er wird auch ganz spezifisch auf den Workshop in Zürich eingehen und Ihre Fragen dazu beantworten.

Hier können Sie sich näher informieren und anmelden

Nähere Infos zum Workshop in Zürich finden Sie hier

Regina Schlager

Viele Menschen befinden sich heute in einer Phase des Wandels. Das Alte passt nicht mehr, das Neue ist noch nicht da oder fühlt sich noch sehr unsicher an. Auch als Gesellschaft befinden wir uns weltweit in einer Zeit des Übergangs. Als Coach, Gastgeberin, Autorin und geerdete Philosophin begleitet Regina Schlager  in diesen Transformationsphasen. Sie öffnet Räume, um in lebendigen, kreativen Kontakt mit sich selbst, anderen und der Welt zu kommen und aus dieser Verbindung heraus zu handeln.

Schlagwörter: Stressbewaeltigung, Achtsamkeit, Koerperwissen, Selbstfreundschaft, Veraenderung, Kreativitaet, Lernen, Embodiment, Kommunikation

Kommentare werden vom Moderator freigeschaltet

Kommentar hinzufügen

* Felder sind erforderlich