Melanie Wolfers: Freunde fürs Leben (Rezension)

18.05.2017, Regina Schlager

Melanie Wolfers schreibt in ihrem neuen Buch »Freunde fürs Leben« über die Kunst, mit sich selbst befreundet zu sein. Die Freundschaft mit uns selbst ermöglicht uns, ein couragiertes und sinnvolles Leben zu führen. Es geht dabei nicht um eine Haltung, die permanent um das eigene Ich kreist, vielmehr öffnen wir uns damit auch anderen und verschenken, was wir Einzigartiges zu geben haben.

Cover: Freunde fürs Leben. Von der Kunst, mit sich selbst befreundet zu sein

Freundschaft mit sich selbst als Basis für ein Leben in Fülle

Immer wieder fällt mir auf, wie schwer es vielen fällt, sich selbst zu lieben. Ich nehme mich da nicht aus. Und Liebe klingt dabei so groß: Vielleicht ist das ein Grund, warum Melanie Wolfers von der Freundschaft zu sich selbst schreibt.

Für mich ist eine freundschaftliche Selbstbeziehung die Basis für ein Leben in Fülle, in dem wir unsere einzigartige Medizin (orginal medicine), wie es in indigenen Kulturen heißt, in die Welt bringen. Sie ist die Grundlage dafür, Führung für das eigene Leben zu übernehmen und verantwortlich zu handeln. Daher hat mich das Buch auch gleich interessiert.

Was macht einen guten Freund, eine gute Freundin aus? Jemand, der uns wirklich zuhört, der uns bestärkt, der uns Fehler nachsieht und sich mit uns freut. Wir können so sein, wie wir im Moment gerade sind, brauchen uns nicht zu verstellen oder zu verbiegen: ein großes Geschenk! Die Autorin lädt ihre Leserinnen und Leser ein, sich in dieser Qualität auch selbst zu begegnen. Wir können jederzeit anfangen, wo auch immer wir uns gerade befinden.

Die Autorin Melanie Wolfers

Melanie Wolfers ist promovierte Theologin. Sie hat langjährige Erfahrung als Seelsorgerin und Beraterin. 2008 gründete sie ein Projekt, das jungen Erwachsenen Angebote zu Sinnfindung, spirituellem Leben und sozialem Engagement macht. Sie lebt in der Ordensgemeinschaft der Salvatorianerinnen in Wien.

Aufbau und Inhalt

Die Autorin beginnt mit einem Erlebnis aus ihrem eigenen Leben. Sie war mit Kolleginnen leidenschaftlich in ein Projekt involviert. Bis sich eine Unruhe in ihr ausbreitete. Doch sie wollte diese leise Stimme lange nicht hören. Dann spürte sie deutlich, dass sie keine Zukunft für sich in dem Projekt sah. Doch es dauerte Monate, bis sie aufhörte, gegen diese Erkenntnis, und damit gegen sich selbst, anzukämpfen. Das - sowie weitere persönliche und berufliche Erfahrungen - war Anlass für sie, näher der Frage nachzugehen, warum wir uns häufig so feindselig uns selbst gegenüber verhalten.

Melanie Wolfers zeigt im ersten Kapitel Wege zu einer gelingenden Freundschaft auf und geht zunächst auf die Stolpersteine ein, die im Weg liegen.

Im zweiten Kapitel zeigt sie, wie wir achtsam mit unserem Körper umgehen können, und widmet sich im folgenden Kapitel den Gefühlen. Sie regt zu einer neuen Gefühlskultur an, in der auch Gefühle wie Unglücklichsein und Traurigsein ihren Platz haben.

Weitere Aspekte, die sie beleuchtet: Wie wir in unsere Lebendigkeit hineinwachsen, wie wir mit unseren eigenen Grenzen umgehen und wie wir uns mit der eigenen Vergangenheit versöhnen.

Im letzen Kapitel führt Melanie Wolfers näher aus, wie wir herausfinden, was uns wirklich wichtig ist und wie wir Mut zum Aufbruch gewinnen.

All das beschreibt sie sowohl mit Erfahrungen aus ihrem eigenen Leben als auch aus ihrer Beratungstätigkeit. Sie stellt Übungen vor und untermalt ihre Ausführungen mit Zitaten und Gedichten.

Fazit

Wer nicht einfach eine psychologische oder philosophische Abhandlung zum Thema Selbstfreundschaft sucht und auch nicht einen Ratgeber mit allwissenden »Schritt-für-Schritt-Anleitungen«, wird in diesem persönlich gehaltenen und sowohl nachdenklichen als auch praktischen Buch einen guten Begleiter finden.

Angaben zum Buch

  • Titel: Freunde fürs Leben. Von der Kunst, mit sich selbst befreundet zu sein
  • Autorin: Melanie Wolfers
  • Verlag: adeo
  • 3. Auflage Februar 2017 (1. Auflage Oktober 2016)
  • Seiten: 224
  • Hardcover
  • ISBN: 978-3-86334-113-8

Erhältlich bei Amazon,  direkt beim Adeo-Verlag und Ihrem lokalen Buchhändler.

Podcast-Gespräch mit Melanie Wolfers

Am 22. Juni 2017 erscheint mein nächster Podcast in der Reihe »Berufung gestalten: Selbst, Sinn, Leadership«, in welchem ich mit der Autorin Melanie Wolfers über Selbstfreundschaft und ihr neues Buch spreche.

Regina Schlager

Viele Menschen befinden sich heute in einer Phase des Wandels, sowohl im persönlichen wie auch im beruflichen Bereich. Das Alte passt nicht mehr, das Neue ist noch nicht da oder fühlt sich noch sehr unsicher an. Auch als Gesellschaft befinden wir uns weltweit in einer Zeit des Übergangs. Als Coach, Gastgeberin, Autorin und geerdete Philosophin begleitet Regina Schlager in diesen Transformationsphasen. Sie öffnet Räume, um in lebendigen, kreativen und achtsamen Kontakt mit sich selbst, anderen und der Welt zu kommen und aus dieser Verbindung heraus zu handeln.

Schlagwörter: Zeit, Buchbesprechungen, Achtsamkeit, Koerperwissen, Selbstfreundschaft, Berufung, Lebenskunst, Embodiment

Kommentare werden vom Moderator freigeschaltet

Kommentar hinzufügen

* Felder sind erforderlich