Regina Schlager

Lerne immer von der Welt.“ (Otto Scharmer)

Sie ist so ruhig.“ – wie deutlich ist mir diese Aussage über mich aus meiner Kindheit und Jugend in Österreich in Erinnerung. Ich war ein stilles Mädchen. Ich hatte das Gefühl, nichts zu sagen zu haben. Ich fühlte mich nicht zugehörig, wie abgetrennt. Ich habe immer viel gelesen. Und auch geschrieben: Tagebuch, Briefe, Notizhefte. Die deutschsprachige Literatur lernte ich im Gymnasium dank meiner Deutschlehrerin lieben. Das Unsagbare sagen, das vermögen wir in Gedichten. Die poetische Sprache spricht mich im Innersten an.

Ich wollte nie nur an der Oberfläche kratzen, ich wollte die Dinge in der Tiefe erforschen. So zog es mich zum Studium der deutschen Sprache und Literatur sowie der Philosophie. Erst danach entdeckte ich das systemische und konstruktivistische Denken. Es hat meine Art und Weise, die Welt zu sehen und in der Welt zu sein, verändert.

2006 war ich im Spital. Was eigentlich eine Routineoperation war, habe ich als tiefen Eingriff erlebt. Irgendwie war danach alles in Aufruhr in mir. Dazu kam: Neben mir lag eine junge Frau, die jeden Tag von ihrer Schwester besucht wurde: einer schönen Frau, die auf mich lebendig und lebensfroh wirkte. Kurz darauf hörte ich, sie sei ganz unerwartet gestorben, Mitte dreissig. Ich besuchte ihr Grab und spürte plötzlich so deutlich, wie kostbar das Leben ist, und wie vergänglich.

Das war Ausgangspunkt meiner Reise zu dem, was mich wirklich nährt und meine innere Flamme lodern lässt. Ich lernte, mir selbst fürsorglich zu begegnen und auf das zu horchen, was in mir spricht. So machte ich mich auf den Weg zu meiner eigenen Stimme.

Die Themen Wissen und Lernen haben mich schon seit meinem Studium begeistert. Ich arbeitete sowohl im Wissensmanagement als auch im Learning & Development einer internationalen Beratungsfirma. Ich absolvierte nebenberuflich Ausbildungen in systemisch-konstruktivistischem Coaching und Berufungscoaching WaVe®.

Im Zuge meiner eigenen Entwicklung habe zu einer ganzheitlichen Auffassung von Lernen und Wissen gefunden. Ich bin davon überzeugt, dass wir alle einen Schatz in uns tragen. Wir sind alle einzigartig und tragen mit unserer Stimme zum großen Gesang des Lebens bei. Fehlt eine Stimme, so ist der Gesang nicht rund, nicht ganz.

Mein eigener Weg war in den letzten Jahren gekennzeichnet von weitreichenden Veränderungen in all meinen Lebensbereichen: schmerzvolle Abschiede und wunderbare neue Begegnungen. Ich kündigte meinen Angestelltenjob in Wien. Ich zog nach Zürich. Ich machte mich mit meinem Einzelunternehmen selbständig.

Weder Wiener Schnitzel noch Kaiserschmarren mag ich – was oft zur Verwunderung führt hier in der Schweiz, denn wie kann man denn das nicht mögen? Man findet mich häufig durch den Wald "auf der Waid" in der Nähe meiner Wohnung in Zürich Wipkingen streifend, schreibend oder im Gespräch im Café Auer des Impact Hub Zürich und ca. dreimal im Jahr im Railjet nach Wien und wieder retour reisend.

 

"Wenn die Wohnung zum Arbeitsplatz wird - ein Augenschein" - Porträt über mich und meinen Mann im Forum der ABZ - Allgemeine Baugenossenschaft Zürich.

"Unter der Lupe"-Interview im Lebenstempo-Blog von Petra Schuseil.

"Durch den Todesfall spürte ich, wie kostbar das Leben ist" - Interview Mathias Morgenthaler mit Regina Schlager in Schweizer Tageszeitungen sowie auf dem Blog Beruf-Berufung.

"Zeit für den nächsten Schritt" - Interview Sabrina Gundert mit Regina Schlager auf Newslichter. Gute Nachrichten online.