Deinem Atem Aufmerksamkeit schenken

7. Oktober 2020, Regina Schlager

Gestern, nachdem ich ein paar Stunden vor dem Computer gearbeitet und einige Telefonate geführt hatte, bin ich in den Wald gegangen. Der Himmel war bewölkt. Es ging ein starker Wind. Während ich Schritt für Schritt unterwegs war, wurde mir mein Atem sehr bewusst. Mein Atem ist auch Wind. Luft, die in mich einströmt und wieder ausströmt. Ich fühlte mich ganz da. Ganz bei mir. Und ganz mit dem Wald. Der Atem ist ein kraftvoller Anker, um dieses "Ganz-Da-Sein" zu spüren.

Prawny -Pixabay, Baum im Wind

Häufig nehmen wir den Atem für selbstverständlich. Oder wie ist das für dich? Wir brauchen nichts dafür zu tun. "Es atmet" einfach. Atmen ist eine der grundlegenden Körperfunktionen, die wir nicht bewusst steuern müssen.

Dass Atmen nicht so selbstverständlich ist, zeigt sich uns, wenn uns das Atmen schwer fällt. Bei einer Erkältung, wenn die Nase verstopft ist. Bei einer Lungenkrankheit. Covid-19, wo die Fallzahlen gerade wieder ansteigen, ist eine Krankheit, wo Menschen mit schwerem Krankheitsverlauf nicht mehr selbständig atmen können.

Atem im Herbst

Laut TCM, der Traditionellen Chinesischen Medizin, ist dem Herbst das Organ Lunge zugeordnet. In dieser Jahreszeit geht in unseren Breiten oft starker Wind. Es regnet häufig. Wind, Nässe und Kälte - das kann die Lunge beanspruchen.

Der Herbst ist für viele auch die Zeit, in der neue Projekte beginnen. Die Kinder sind in der Schule mit Aufgaben eingedeckt. Es geht bald gegen Weihnachten und Jahresabschluss zu. So manches springt einem entgegen, das noch erledigt werden will. Und dann ist da Situation mit Corona und die Ungewissheit, wie es in Zukunft weitergeht; da sind die Menschenrechts- und Umweltkrisen weltweit. Kein Wunder, dass sich das für uns zuweilen sehr besorgniserregend und stressig anfühlt!

Einatmen und Ausatmen als Geschenk

Meine Einladung an dich in diesem Herbst ist: Schenke deinem Atem Aufmerksamkeit. Du nimmst Luft von außen zu dir und gibst wieder Luft nach außen ab. Du bekommst Sauerstoff als Geschenk – du brauchst Sauerstoff zum Leben. Und du gibst Kohlendioxid, CO2, als Geschenk ab. Dieses Geschenk nehmen dann wiederum Pflanzen entgegen – sie brauchen Kohlendioxid zum Leben.

Gestern im Wald habe ich diesen Kreislauf des Lebens plötzlich ganz bewusst gespürt. Diese Verbundenheit.

Deinen Atem im Alltag wahrnehmen

Nimm deinen Atem als Anker in deinen Alltag. Wenn du zum Beispiel vor dem Computer sitzt, dann halte kurz inne und beobachte drei Atemzüge. Wie spürst du deinen Atem? Wo im Körper spürst du ihn?

Am besten überlegst du dir dafür eine Erinnerungshilfe: Ein Post-It, einen Ton auf deinem Handy in gewissen Zeitabständen oder was sonst für dich hilfreich ist.

Wie geht es dir mit deinem Atem? Gerne tausche ich mich mit dir darüber aus. Schreibe gerne einen Kommentar unten im Kommentarfeld.

Bild: Prawny (Pixabay)

Erhalte frischen Content per E-Mail: 1 bis 2 Mal pro Monat.
Du kannst dich jederzeit wieder abmelden.

Hier geht es zur Anmeldung für den Newsletter "Berufung gestalten"

Schlagwörter: Stressbewaeltigung, Achtsamkeit, Koerperwissen, Selbstfreundschaft, Embodiment

2 Kommentare

Rosmarie Marti, 8. Oktober 2020

Liebe Regina Ja der Atem ist Lebensstrom, wir sind verbunden mit ihm durch richtiges Atmen. Er gibt uns auch Boden und lässt uns die Herausforderungen des Lebens gelassener annehmen. Ja richtiges Atem ist auch hörbar in der Stimme. Atem ist Leben, ist ein Aspekt in meinen Telefon-Seminaren, weil er eine Lebens-Grundlage ist. Und liebe Regina, über 90 % meiner TeilnehmerInnen, ergibt die Umfrage, atmen ausschliesslich Brustatmung. Daher ist dein Artikel ein Aspekt der Lebensschule, Bewusstheit und Gesundheit.Danke dir dafür. Herzlichst Rosmarie Marti

Regina Schlager, 21. Oktober 2020

Danke, liebe Rosmarie. 90% Brustatmung, das ist interessant.

Kommentare werden vom Moderator freigeschaltet

Kommentar hinzufügen

* Felder sind erforderlich